Votre titre Audible gratuit

The Last Hours

Lu par : Helen Keeley
Série : Black Death, Volume 1
Durée : 15 h et 29 min
4 out of 5 stars (1 notation)

9,95 € / mois après 30 jours. Résiliable à tout moment.

ou
Dans le panier

Description

1348. The Black Death enters England through the port of Melcombe; the people of the county start to die in the thousands. In the demesne of Develish, Lady Anne takes control of her people's future, chooses a bastard slave, Thaddeus Thurkell, to act as her steward, and together they decide to quarantine Develish by bringing the serfs inside the walls. With this sudden overturning of the accepted social order, where serfs exist only to serve their lords, conflicts soon arise....

©2017 Minette Walters (P)2017 W.F. Howes Ltd

Ce que les auditeurs disent de The Last Hours

Notations
Global
  • 4 out of 5 stars
  • 5 étoiles
    0
  • 4 étoiles
    1
  • 3 étoiles
    0
  • 2 étoiles
    0
  • 1 étoile
    0
Interprétation
  • 4 out of 5 stars
  • 5 étoiles
    0
  • 4 étoiles
    1
  • 3 étoiles
    0
  • 2 étoiles
    0
  • 1 étoile
    0
Histoire
  • 4 out of 5 stars
  • 5 étoiles
    0
  • 4 étoiles
    1
  • 3 étoiles
    0
  • 2 étoiles
    0
  • 1 étoile
    0

Il n'y a pas encore de critique disponible pour ce titre.
Trier par :
Trier par:
  • Global
    1 out of 5 stars
  • Interprétation
    5 out of 5 stars
  • Histoire
    1 out of 5 stars
Image de profile pour Susi
  • Susi
  • 22/12/2017

unterirdische Geschicte

Das Buch hat so gute Rezensionen bekommen, dass ich mein kostbares monatliches Ticket dafür verwendet habe. Leider.
Die Geschichte ist so unrealistisch wie langweilig. Die Hauptpersonen sind alle entweder gut - oder böse. Und keiner entwickelt sich weiter. Die Nervensägen bekommen unendlich viel Zeit um zu maulen, zu klagen oder zu labern. Und warum die Guten das in ihrer endlosen Geduld aushalten und sich alles immer bus zum bitteren Ende anhören, erfährt man auch nicht.
Die Hauptperson ist stoisch unglücklich verheiratet, hat eine Tochter von der sie gehasst wird und ein paar Leibeigene die sie lieben. Weil sie, was für eine im Kloster erzogene Adelige des Mittelalters ganz logisch ist, eine klare Vorstellung vom Latrinenbau, der Seuchenvermeidung und der Buchführung hat.
Das Buch ist nur wegen des Schlussatzes dystopisch, ansonsten ist es dröge und so weitschweifig, dass sogar Godot vorbeikommt bevor man endlich am Ende ankommt.

2 personnes ont trouvé cela utile