Votre titre Audible gratuit

Brief einer Unbekannten

Lu par : Ulrike Beimpold
Durée : 2 h et 23 min
4,0 out of 5 stars (1 notation)

9,95 € / mois après 30 jours. Résiliable à tout moment.

ou
Dans le panier

Description

Zu seinem 41. Geburtstag findet der Romancier R. den langen Brief einer Unbekannten in seiner Post. Aus der Distanz der Anonymität erzählt sie von ihrer unerwiderten Liebe zu ihm. Der Schriftsteller versucht - überwältigt vom Inhalt des Briefes - seine Begegnungen mit der Frau zu rekonstruieren, kann sich jedoch nur bruchstückhaft erinnern. Sie ist für ihn nur eine gesichtslose Geliebte unter vielen, letztlich eine Unbekannte...

Ulrike Beimpold schafft mit ihrer Lesung eine Atmosphäre, die einen bis zur letzten Minute nicht mehr loslässt.
©Gemeinfrei (P)2015 MONO VERLAG

Ce que les auditeurs disent de Brief einer Unbekannten

Notations
Global
  • 4 out of 5 stars
  • 5 étoiles
    0
  • 4 étoiles
    1
  • 3 étoiles
    0
  • 2 étoiles
    0
  • 1 étoile
    0
Interprétation
  • 5 out of 5 stars
  • 5 étoiles
    1
  • 4 étoiles
    0
  • 3 étoiles
    0
  • 2 étoiles
    0
  • 1 étoile
    0
Histoire
  • 4 out of 5 stars
  • 5 étoiles
    0
  • 4 étoiles
    1
  • 3 étoiles
    0
  • 2 étoiles
    0
  • 1 étoile
    0

Il n'y a pas encore de critique disponible pour ce titre.
Trier par :
Trier par:
  • Global
    2 out of 5 stars
  • Interprétation
    1 out of 5 stars
  • Histoire
    4 out of 5 stars
Image de profile pour Reto Hochstrasser
  • Reto Hochstrasser
  • 27/07/2015

unaushaltbar theatralisch gesprochen

Ein toller Text, der es verdient vertont zu werden, aber nicht so! Die Sprecherin stellt sich ind Zentrum statt in den Dienst des Textes. Die übertriebene Theatralik ist kaum auszuhalten.

2 personnes ont trouvé cela utile

  • Global
    5 out of 5 stars
  • Interprétation
    5 out of 5 stars
  • Histoire
    5 out of 5 stars
Image de profile pour CF
  • CF
  • 21/06/2020

Mut zur Emotion

Keine Theatralik. Theater. Kunst. Mut zu Gefühl. Eine Kraft, verwandt mit Oskar Werner. Berührend, angemessen, empfundene Emotion. Danke für diese Qualität. Die Spannung entsteht eher durch die Tatsache, dass die Figur quasi gezwungen wird, in der Stunde des grössten Schmerzes in minutiösen Details ihrer so im Verborgenen gewachsenen Bindung zu schwelgen. Stefan Zweig als wundervolles Genie der Beobachtung und Empathie ist hier doch auch Prometheus einer unmittelbar nach dem äussersten Leid zu eloquenten und gefassten Mutter. Wer dem Text so folgt wie Ulrike Beimpold, der wird in diese Dissonanz gezogen.