Votre titre Audible gratuit

Ihr kriegt den Arsch nicht hoch

Über eine Elite ohne Ambition
Lu par : Claudia Burges
Durée : 6 h et 1 min
Catégories : Coaching, Management

9,95 € / mois après 30 jours. Résiliable à tout moment.

ou
Dans le panier

Description

Zukunft ohne Leistungsethos? Wo sind die Macher geblieben? Jede Menge intelligente und gut ausgebildete junge Menschen wollen Status und Geld, aber keine Anstrengung und bloß nicht zu viel Verantwortung im Job. Posen statt Performen: Eine Pseudo-Elite, vermeintliche Säule der Zukunftsgesellschaft, ist selbstzufrieden, gierig und überschätzt sich maßlos selbst. Die wahre Leistungselite wird immer kleiner, beobachtet die BWL-Professorin Evi Hartmann.

Stattdessen breitet sich epidemieartig eine Kultur der Leistungsverweigerung aus, gut getarnt als Work-Life-Balance. Wie kann es sein, dass sich in Zeiten riesiger wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen immer mehr Menschen zurücklehnen statt anzupacken? Hartmanns Buch ist ein Aufruf für ein neues Leistungsethos und ein verschärftes Leben - nicht nur für die Generation Y!
©2018 ABOD Verlag (P)2018 Campus Verlag

Ce que les membres d'Audible en pensent

Il n'y a pas encore de critique disponible pour ce titre.
Trier par :
Trier par:
  • Global
    3 out of 5 stars
  • Interprétation
    4 out of 5 stars
  • Histoire
    2 out of 5 stars
Image de profile pour Daniel Goldmann
  • Daniel Goldmann
  • 07/05/2019

Einfach nur Gejammer

Es gibt so viele Bücher mit denen man sich verbessern kann aber das gehört nicht dazu. Hauptsächlich wird gejammert und geklagt, aber es gibt keine Vorschläge was man besser machen kann, außer mehr zu tun...

  • Global
    2 out of 5 stars
  • Interprétation
    4 out of 5 stars
  • Histoire
    2 out of 5 stars
Image de profile pour Amazon Customer
  • Amazon Customer
  • 27/11/2018

ein wenig zuviele Fragen und zu wenig Antworten

Ein wenig zuviele Fragen und zu wenig Antworten oder Lösungen, nach meinem Geschmack. Unser Wohlstand beruht auf der Leistung unserer Eltern Großeltern und deren Vorfahren. Anscheinend wie es die Geschichte zeigt ist dies ein Tabuthema in unserer Generation und Gesellschaft. Als Firma und in Familien erwarten wir Bestleistungen......ohne bereit diese mit zu tragen, selbst zu machen oder diesen zumindest nicht im Wege zu stehen. Was das bringen wird ....zeigt ebenso die Geschichte vieler Kulturen der Vergangenheit. Toll dass die Autorin sich hier traut es zu nennen. Aber noch schöner wäre es wenn konkretere Best Practice und Anleitungen zu bekommen sind......denn diejenigen die immer darauf trachten andere sollen die Leistungen bringen......werden sonst bald alleine da stehen.....ohne Leistungsträger. Und wer dies mal erleben will, wie es danach aussieht sollte mal 2 od 3 Monate in ein Entwicklungsland gehen.......mal sehen ob er dann nicht im Wohlstand lieber leben will, und Leistung bringt.

  • Global
    3 out of 5 stars
  • Interprétation
    1 out of 5 stars
  • Histoire
    3 out of 5 stars
Image de profile pour - York -
  • - York -
  • 21/06/2018

Interessantes Thema, schlecht umgesetzt

Das Thema Leistung im Widerspruch zur Work-Life-Balance und der Einstellung von Generation Y ist höchst interessant. Jedoch wird dies durch ewige Wiederholungen und ständige Vorwürfe der Autorin schlecht umgesetzt.

Die Autorin wirkt wie eine frustrierte Unternehmensberaterin, die nun mit diesem Buch abrechnen will und ihren ganzen Frust rausläst und sich selbst als Leistungselite darstellt. Besonders nervig ist in diesem Zusammenhang die Stimme der Vorleserin.

Ich kann dieses Buch nicht weiter empfehlen. Zu diesem Thema gibt es sicherlich eine objektive Literatur mit Mehrwert...

  • Global
    2 out of 5 stars
  • Interprétation
    3 out of 5 stars
  • Histoire
    2 out of 5 stars
Image de profile pour Anonymer Hörer
  • Anonymer Hörer
  • 24/04/2018

Viel Wiederholung und nervige Grundhaltung

Man hätte den Inhalt auch auf die Hälfte des Zeit reduzieren können. Außerdem nervt die apellhafte Ansprache. Da verliert man sehr schnell das Interesse. Eine humorvolle Erzählung anhand von Beispielen hätte besser gepasst. Schade!